«

»

An ARD ZDF Deutschlandradio

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen mein Bedauern mitteilen, dass ich nicht früher auf die Schreiben des ARD ZDF Beitragsservice reagiert habe. Das lag in erster Linie daran, dass ich diese für eine neue Betrugsmasche gehalten habe, wie sie fast täglich in die Briefkästen und Mail-Postfächer wandern.

Nach einer Recherche stellte ich dann fest, das es sich hier um einen groß angelegten Betrug von ungeahnten Ausmaßen handelt. Wir reden ja von der Summe von ca. 9.5mrd €/Jahr von dem ca. 8,5mrd privat (+Sozialabgaben für Arbeitslose und Geringverdiener)¹ und ca. 1 mrd von Unternehmen getragen wird, wobei die kleinen und mittleren Unternehmen ca. 70% davon tragen bei lediglich ca. 30% des Gesamtunternehmensumsatzes.²

Die Unterstützung aus der Politik hinterlässt auch ein „Geschmäckle“ und sollte dringend hinterfragt werden.

Es handelt sich hierbei um eine Abgabe. Das beinhaltet die Zweckgebundenheit dieser Einnahmen. Diese muss lückenlos nachvollziehbar öffentlich gemacht werden.

Ich werde mich nicht der Beihilfe zu einer Bürgergeldverschwendung schuldig machen und muss aus diesem Grund die Zahlung verweigern.

Zu alldem kommt ja auch noch die Frage nach dem Sinn dieser Anstalten des öffentlichen Rechtes. Von Neutralität kann bei diesem Finanzierungsaufwand keine Rede mehr sein. Vielmehr scheint es sich hier um eine reine Geldbeschaffungsmaßnahme zu handeln – zu welchem Zweck auch immer.

Mit allem Respekt,

Till Uhlmann

 

¹ Berechnungsgrundlage Statistisches Bundesamt Zahlen 2013
² Berechnungsgrundlage Statistisches Bundesamt Zahlen 2012

1 Kommentar

  1. Till

    pro7Sat1Medien AG erzielt hohe Gewinne und kassiert Fernsehpreise. Warum schaffen das unsere öffentlich-rechtlichen Anstalten nicht?

Schreibe einen Kommentar